Abschied Ottmar

Karla nimmt Abschied von Olderich Lesko

Abschied von Ouwe One Two

Samstag 6.12.2014

Ein Abschiedstag, zweimal Abschied feiern an einem Tag, das ist ganz schön viel, und Morgen wird es noch mal so sein. Aber Madita hat schon Recht. Es tut nicht mehr wirklich weh. Es ist irgendwie stimmig. Die Menschen, die einen der Kleinen mitnehmen, freuen sich so, und wir können nicht wirklich acht kleine Hunde begleiten. Na ja, Wehmut ist da, wenn ich ins Welpenzimmer komme, und es liegen fünf kleine Monster beieinander, das waren doch heute Morgen noch viel mehr. Ich rieche sie noch, die drei, die nun in ihre neuen Zuhause gezogen sind. Es riecht so gut, nach von Karla geputzten Welpen, Brei, Milch und auch Pipi. Ich hoffe, die Kleinen können sich auch noch an unseren Geruch erinnern, an ihr erstes Zuhause, Karla und auch uns, so wie Karla sich erinnert, wenn sie ihre Mutter Lotte trifft, oder Martina und Walter, bei denen sie geboren ist, wie sie dann zum Welpen wird, sich vor Freude wie damals kugelt mit ihren knapp 30kg. Ich weiß ja, das ist nicht bei allen Hunden so, aber so oder so, ich bin neugierig und freue mich, auf jedes Wiedersehen mit unseren kleinen zuckersüßen, schmusig frechen Monstern.

Abschied von Oswin und Oda

Welpentagebuch

15.12.2014

Ein bisschen Abstand haben wir gebraucht, mussten tief Luft holen, einfach mal leben, ohne Tagebuch. Nun sind sie alle in ihren neuen Familien. Die Zeit des Lebens in und mit einem Wurf ist vorbei, unsere kleinen O´s brauchen jetzt mehr als das. Orla Mo zeigt uns das auch deutlich. Am Freitag noch habe ich völlig verdattert gedacht, na toll, alle anderen haben alles mögliche vorbereitet für die Zeit mit ihrem kleinen Welpen, und ich? Hier war bis heute Morgen noch alles eingerichtet für acht kleine Welpen. Aber jetzt hat es angefangen sich zu verändern. Die Pappkarton-Höhlen sind ausgezogen und eine schöne große gemütliche Filzhöhle dafür eingezogen. Auf dem Platz, wo unsere Leinen hängen, hängt nun noch ein kleines Geschirr mir Leine. Alle Türen im Haus sind meistens offen, so dass alle Hunde die Räume wechseln können. Der Putzeimer steht manchmal ziemlich lange unbeachtet herum, bis ich ihn dann doch nochmal brauche. Ich könnte so vieles schildern, was nun auf einmal anders ist, aber entscheidend ist: Wir haben einen kleinen Schatz dazu bekommen. Allen sieben anderen Welpen geht es offensichtlich gut. Wir werden versorgt mit Nachrichten aus den neuen Zuhause. Die eine oder andere davon geben wir weiter auf diese Seite. Also, es lohnt sich weiter, hin und wieder unter den einzelnen Welpennamen nach zu schauen, oder unter Aktuelles. Wir werden noch lange an die letzten Monate zurückdenken, und auch ich bin froh, dass wir dieses Tagebuch geführt haben, denn so können auch wir hin und wieder nachschauen wie es war.

Fazit: Es war aufregend und wunderbar, viel Arbeit und jede Menge Nahrung für die Seele. Die Trauer des Abschiednehmens wog ungleich leichter gegen die Freude der Menschen, die ihren kleinen Hund zu sich nach Hause holen durften. Es fühlt sich an wie ein kleiner Beitrag zum Thema -  Leben lieben.

Vielleicht gibt es ein nächstes Mal, wenn wir hier alle gesund bleiben und die Lebensbedingungen weiterhin stimmen. Dann freuen wir uns darauf, wieder nette Menschen kennen zu lernen, die sich den Wunsch erfüllen einen treuen Begleiter in ihr Leben zu holen.

durch einen Doppelklick.

3.12.2014

Es war ein sehr schöner Abschied. Stress hatten wir am Abend vorher, die Welpenmappe sollte besonders schön werden, und der Drucker machte nicht genau das, was wir wollten. Außerdem fühle ich mich krank, schrecklich erkältet. Heute Morgen war dann Zeit für ein bisschen Heulerei, aber dann habe ich mich wirklich gefreut auf die Freude, die gleich zwei Menschen empfinden werden, die ihren kleinen Hund abholen. So war es dann auch. Nach etwas Unsicherheit, wie man das denn nun jetzt gestaltet, war es ganz entspannt. Karla hat uns geholfen. Mit Zärtlichkeiten verwöhnt von Hannes neuer Familie, war sie ganz locker. Richtig rührend wurde es, als sie ausgiebig und sehr zart mit ihrem Onno spielte, als wüsste sie, dass es nun ein Abschied wird. Ich kann diese Stimmung gar nicht beschreiben, nur fühlen. Das werden wir nicht vergessen, und wir werden uns sicher wiedersehen. Ich habe es Karla versprochen, und glaube, dass es so sein wird, mit viel Wiedersehensfreude.

Nur sieben am Futterring - sehr komisch. Mein Kontrolletti-Blick ist noch ganz auf acht geeicht. Ich muss es lernen.